8. Dezember 2015 – Boléro minimalistisch


Der Boléro von Maurice Ravel gehört wohl zu den am häufigsten bearbeiteten Stücken der klassischen Musik. Man kann ihn für Klavier solo, Gitarrenduo, Saxophonquartett oder Kontrabassorchester bearbeitet hören. Leider geht dabei aber immer die großartige Klangfarbenvielfalt des Stücks verloren, sodass diese Versionen des Boléro meistens ziemlich trist sind.

Was aber tun, wenn man statt eines Orchesters nur ein einziges Cello zur Verfügung hat und trotzdem unbedingt den Boléro spielen möchte? Man kann zum Beispiel statt einer Klangfarbenorgie ein optisches Spektakel daraus machen, wie diese Herren beweisen:

Advertisements

Ein Kommentar zu “8. Dezember 2015 – Boléro minimalistisch”

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s