Archiv der Kategorie: Språk

Schülermund IX


Schülerin, 6. Klasse:

– Annika, warum kannst du eigentlich so schnell schwedisch sprechen?
– Oh, war ich zu schnell, soll ichs nochmal langsamer erklären?
– Nee, ich meine… du sprichst ja deutsch und da musst du ja jeden Satz erst mal auf deutsch denken und dann musst du alle Wörter übersetzen und dann musst du die Wörter wieder umstellen, weil… das ist doch bestimmt wie bei Englisch auch, dass man die Wörter irgendwie anders sortieren muss, oder? Und ich finde, das geht bei dir ganz schön schnell.

– Wenn ich wirklich jeden Satz erst einmal auf deutsch denken und dann übersetzen würde, würde das tatsächlich viel zu lange dauern. Stell dir vor, dir fliegt ein Ball entgegen… ich werfe ihr spontan einen Jonglierball zu, der aus methodischen Gründen immer auf meinem Klavier liegt und sie fängt ihn auf... dann denkst du auch nicht erst „Hand heben, Hand aufmachen, zugreifen“ – oder? Du fängst den Ball einfach, bevor du ihn auf die Nase bekommst.

Sie nickt nachdenklich.

– Genauso ist das, wenn ich schwedisch spreche. Ich reagiere auf einen Ball, der auf mich zufliegt und werfe ihn zurück. Oder anders: Ich übersetze nicht die ganze Zeit hin und her, sondern irgendwo in meinem Hirn ist eine Schublade mit allen deutschen Wörtern und eine andere mit allen schwedischen Wörtern. Und wenn ich schwedisch spreche, mache ich die deutsche Schublade gar nicht erst auf.

Was ich der Schülerin gegenüber nicht mehr ausgeführt habe, ist, dass manchmal sehr wohl beide Schubladen offen sind, z.B. wenn ich müde bin oder nach dem zweiten Glas Wein. Dann fallen z.B. so pseudodeutsche Sätze wie „Hängst du mit?“ von „Hänger du med?“ also „Verstehst du, was ich meine?“
Oder auch: „Ich hab so Trainingswerk vom Schwimmen, ich kann meine Arme nicht mehr lüften.“

träningsvärk – Muskelkater (wörtl.: Trainingsschmerzen)
att lyfta – (an)heben


Schülermund I, Schülermund II, Schülermund III, Schülermund IV, Schülermund V, Schülermund VI, Schülermund VII, Schülermund VIII

Schülermund VII: Mit Schornstein!


Heute mit einer neuen Gruppe Erstklässler im kulår (Instrumentenkarussel):

In der ersten Stunde habe ich immer ein paar Bilder dabei, um die verschiedenen Mitglieder aus der Familie der Tasteninstrumente vorzustellen. Klavier, E-Piano, Keyboard und Flügel wurden bereits erfolgreich identifiziert, da meldet sich ein kleiner Dreikäsehoch:

„In der Kirche, da steht auf dem Balkon ein Klavier mit Schornsteinen!“

(Immer wieder lustig, das Lustigjahr…)


Schülermund I, Schülermund II, Schülermund III, Schülermund IV, Schülermund V, Schülermund VI

23. Dezember 2015 – Früher war mehr Lametta!


Weihnachten bei Familie Hoppenstedt – war ja irgendwie klar, dass das in unserem diesjährigen Adventskalender noch kommen musste, oder?

Idag bjuder vi på en riktig tysk julklassiker (med engelsk textning): „Jul hos Hoppenstedts„, det är vår motsvarighet till Kalle Anka. Familjen Hoppenstedt är så klyschig tysk att man nästan skäms när man ser sketcherna, ungefär så som när svenskar tittar på Sällskapsresan

Loriot eller Vicco von Bülow (1923-1911) som han hette med borgerligt namn är ett måste när man pratar om tysk humor. Han började sin karriär som tecknare och många av hans tecknade figurer hamnade på tv efter att först har publicerats i tidningar och böcker.

Under 70talet började han som skådespelare och hans sketchshower är än idag källor till många bevingade ord i det tyska språket, som t. ex. „Früher war mehr Lametta“ („Det var mer lametta förr“) uttalad som den tandlöse Farfar Hoppenstedt gör, när man vill uttrycka att allting var bättre förr (vid 0:42 i klippen ovan).

Många barn har också uppväxt med hans legendariska tolkning av Saint-Saëns Djurens karneval där han skrev egna texter mellan stycken medan vuxna barn älskar hans ironiska och poängterade sammanfattningar av Richard Wagners Nibelungens Ring som passar på en CD-skiva.

22. Dezember 2015 – Inte OK! Anleitung zum korrekten Umarmen


Wenn sich jetzt zu Weihnachten alle Welt wieder auf den Weg zur Verwandtschaft macht oder man alte Bekannte wiedertrifft, sollte man ein wichtiges Thema nicht außer Acht lassen: die Begrüßungsumarmung. Das schwedische Fernsehprogramm Inte OK! (Nicht OK!) des Bildungssenders TV3 (hüstl…) erklärt Schritt für Schritt, in welche Fallen und Fettnäpfchen man besser nicht treten sollte:

Wie umarmt man sich?

Wie viele wissen, ist die Umarmung keine ganz unkomplizierte Form der Begrüßung. Es gibt gewisse Verhaltensregeln bei der freundschaftlichen Umarmung:

  • Zum Ersten ist es wichtig, frühzeitig zu signalisieren, dass man eine Umarmung plant. Aber nicht zu früh signalisieren, sonst steht man schnell als leicht geisteskrank da.
  • Nun zur eigentlichen Umarmung: Wenn die Umarmung angekündigt wurde, wird diese in Form der sogenannten Kreuzumarmung durchgeführt – ein Arm oben, ein Arm unten.
  • Der Abstand bei einer freundschaftlichen Umarmung sollte mindestens 10 cm betragen und wird von Unterleib zu Unterleib gemessen.
  • Männer dürfen gerne den doppelten „Kumpelschlag“ ausführen, damit die Umarmung nicht ihre Männlichkeit bedroht.
  • Die Kreuzumarmung wird mit dem rechten Arm oben und dem linken Arm unten ausgeführt. Doch nicht alle Umarmer wissen um diese Regel: In diesem Fall riskiert man, stattdessen in der sogenannten Ober- bzw. Unterumarmung zu landen. Dies ist die sogenannte Partnerumarmung, welche Romantik signalisiert.
  • Die Partnerumarmung ist eindeutig zu erotisch, um als Begrüßungsmodell Verwendung zu finden.

Zusammengefasst gilt bei der freundschaftlichen Umarmung also folgendes:

  • Frühzeitig die Umarmung signalisieren!
  • Die Kreuzumarmung anwenden.
  • Mindestens 10 cm Abstand im Unterleibsbereich halten!

In diesem Sinne also: ab nach Hause und üben!

17. Dezember 2015 – Kaya Yanar in english


Kaya Yanar braucht in Deutschland keine Erklärung, aber in Schweden gibt es weitaus weniger Stand-up-comedians, bisher haben wir eigentlich nur zwei oder drei gefunden, deren Humor über Fäkalwitze hinausgeht. Politische Comedy ist in Schweden ein ganz heißes Eisen, an das sich nur wenige Künstler herantrauen, aber wer bitterschwarze Politcomedy mag und schwedisch kann, wird diesbezüglich bei Magnus Betnér oder Zoran Ismail fündig.

Ståuppkomik med politisk inslag är mycket vanligare i Tyskland än vad det är i Sverige, och vi var mycket glada när vi äntligen hittade Magnus Betnér och Zoran Ismail – vass politisk humor, det gillar vi.
De skarpaste komiker av dess slag finns tyvärr inte på engelska men den som kan lite tyska får gärna leta efter Hagen Rether eller Volker Pispers på Youtube.

Kaya Yanar har under flera år haft sitt eget TV-program (Was guckst du?) där han drev bl.a. med tyskarnas syn på invandrare, ett av hans favoritämnen eftersom han själv är son till turkiska invandrare…

11. Dezember 2015 – Itzhak Skenström, Musikhistoriker


Itzhak Tadeusz Skenström ist eine Kunstfigur aus der schwedischen Sketchserie Hipphipp. Der gebürtige Ungar beschreibt sich selbst als „Musikprofessor, Komponist, Violinist und aller möglicher anderer Scheiß in der klassischen Welt. Meine Schüler betrachten mich als Kulturfaschisten.“

Als exzentrischer Musikkritiker mit kulturpädagogischen Ambitionen platzt er schonmal in eine Probe eines Profiorchesters und erklärt den Schlagwerkern, dass die musikalische Begabung innerhalb eines Orchesters bekanntlich abnimmt, je größer der Abstand zum Dirigenten ist, um dann das ganze Orchester eine Nachricht an die Schlagwerkssektion schicken zu lassen:

„Gebt mir ein A!“ (Orchester spielt ein A.) „Gebt mir ein D!“ (Orchester spielt ein D.) „Gebt mir ein H!“ „Gebt mir ein Es!“ – „ADHS, das komplette Schlagwerk…“ (Zu sehen hier.)

Aber Itzhak Skenström ist auch musikhistorisch interessiert und begeistert sich besonders für Militärmusik. So fährt er also nach Sachsen, um die Rolle der Militärmusik in der Schlacht bei Lützen zu erforschen, in der der schwedische König Gustav II. Adolf 1632 gegen die kaiserlichen Truppen unter Albrecht von Wallenstein in Feld zog und tödlich verwundet wurde.
Leider verwechselt Itzhak augenscheinlich die schematische Zeichnung der Truppenaufstellung mit einem Orchestersitzplan und treibt den gutmütigen Hobbyhistoriker so in die Verzweiflung…

Folgende Vokabeln könnten das Verständnis erleichtern:
trombonister – Posaunisten
tromboner(na) – (die) Posaunen
trummor – Trommeln
hela fyra kilometer bort – ganze vier Kilometer weit weg