Schlagwort-Archive: Adventskalender 2011

24. Dezember 2011 – Sprakande julmedley


Wenn sich die Familie unterm Weihnachtsbaum nicht einig wird, wer die Musik am Weihnachtsabend aussucht, die Fernbedienung für den CD-Player munter kreist und jeder „sein“ Lied sucht, wenn sich am Schluss eine snapsvisa (Trinklied) durchgesetzt hat und das Gerät endlich den Geist aufgibt, dann klingt das vermutlich so wie beim Weihnachtsmedley der Real Group.

Hej Tomtegubbar ist sowohl ein Tanz- als auch ein Trinklied und wenn man der vorweihnachtlichen Berichterstattung in Schweden Glauben schenken darf, scheint übermäßiger Alkoholkonsum zu Weihnachten genauso ein Problem zu sein wie an Mittsommer. Deswegen gibt es auch die Initiative Vit Jul (Weiße Weihnachten) die uns in letzter Zeit mehrfach in Form von Plakaten usw. begegnet ist und die für ein alkoholfreies Fest plädiert. Ich sag nur Abstinenzlervereine

Weiße Weihnachten wird es bei uns heute nicht geben, in keinerlei Hinsicht. Das Wetter hat zwar in den letzten Wochen einige Kapriolen geschlagen – Sturm, tagelanger Hagel, Hochwasser – aber ein Schneechaos war leider nicht dabei, nur ein wenig Puderzucker, der auch schon wieder getaut ist.

Das wars also mit dem Brevlåda-Adventskalender, wir hoffen, es hat euch gefallen! Vielleicht hat ja der eine oder die andere ein paar musikalische Anregungen für den Weihnachtsabend mitgenommen und wer weiß, vielleicht tanzt heute Abend ja sogar jemand in Deutschland um seinen Baum…? Wir werden leider nicht tanzen können, der Grund ist ein ganz profaner: Platzmangel. Unsere beiden Familien sind inzwischen hier angelandet und da darf das Bäumchen sich nur in eine Ecke quetschen.

Auch wenn wir ab jetzt wieder nicht mehr täglich hier schreiben, sondern zu unserem vor-vorweihnachtlichen Blogrhythmus zurückkehren werden, hoffen wir, dass ihr uns weiterhin treu bleibt.

God Jul!

|: Nu är det jul igen och :|

|: Nu är det jul igen, och nu är det jul igen
Och julen varar än till påska. :|
|: Men det var inte sant och det var inte sant
För däremellan kommer fasta. :|

Hej Tomtegubbar, slå i glasen och låt oss lustiga vara…

Nu så är det jul igen, jultomten myser,
julegran och klappar han skickar så snäll.
In i minsta koja nu julljuset lyser,
alla äro glada på julaftons kväll.

Hej Tomtegubbar, slå i glasen och låt oss lustiga…

Pappa har gått ut på stan stan stan,
köper där en präktig gran gran gran,
Den ska hängas riktig full,
först en stjärna utav guld,
nötter sen och äpplen…

Hej Tomtegubbar, slå i glasen och låt oss lustiga…

Goder afton, goder afton, både herre och fru,
vi önskar Eder alla en fröjdefull jul!

Hej Tomtegubbar, slå i glasen…

Jag ser det snöar, jag ser det snöar,
det var väl roligt, hurra!
Nu får vi vintern, nu får vi vintern,
som vi har önskat, vad bra.
Då tar vi kälkarna fram och mössarna på
och sen vi åker i backen,
hej vad det ska gå!

Hej Tomtegubbar, slå i glasen och låt oss lustiga…

En sockerbagare här bor i staden,
han bakar kakor mest hela dagen,
och är du snälla så kan du få,
men är du stygga, så får du gå!

Hej Tomtegubbar, slå…

Stilla natt, heliga natt,
allt är frid, stjärnan blid.

För: Hej Tomtegubb…

Bered en väg för herren,
berg sjunken djup stå…

För: Hej…

Sankta Lucia, ljusklara hägring…

Hej…

Hej!
Nu har vi ljus, här i vårt hus,
julen är kommen, hopp falleralala…

Hej… – Hej!

Hej…

– Okej, hej hej
|: Hej Tomtegubbar, slå i glasen och låt oss lustiga vara. :|
En liten tid, vi lever här med mycket möda och stor besvär.
Hej hej hej Tomtegubbar, slå i glasen och |: låt oss lustiga :| vara!

Werbeanzeigen

23. Dezember 2011 – Nu är det jul igen


Der Stadtteil zwischen Göteborger Bahnhof und Hafen war lange Zeit ein typisches Arbeiter- und Hafenviertel und vor allem Durchgangsstation für Auswanderer aus ganz Schweden, für die der Göteborger Hafen die letzte Station vor Amerika war. Mitte der 1960er Jahre beschloss man dann, aus dem ganzen Stadtviertel ein Einkaufszentrum zu machen und baute kurzerhand ein Dach über acht Häuserblocks und ein Parkhaus dazu.

Heute ist Nordstan das größte Einkaufszentrum Skandinaviens und trotz Indoor-Weihnachtsmarkt zur Vorweihnachtszeit nur zu empfehlen, wenn man auf Menschenmassen steht. Man muss dann allerdings achtgeben, dass sich das nicht umdreht und die Menschenmassen plötzlich auf einem stehen…

Der überdachte Marktplatz wird aber nicht nur kommerziell genutzt, sondern dient auch regelmäßig als Ausstellungsraum oder Bühne. Oder als Schauplatz für Flashmobs

Nu är det jul igen, och nu är det jul igen
Och julen varar än till påska.

Men det var inte sant och det var inte sant
För däremellan kommer fasta.

22. Dezember 2011 – O helga natt


Ein Adventskalender aus Schweden, zusammengestellt von zwei klassisch ausgebildeten Musikern – da darf einer natürlich nicht fehlen: Jussi Björling, der schwedische Tenor schlechthin, der in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag gefeiert hätte. Und was ein Star-Tenor ist, der singt natürlich nicht irgendein dahergelaufenes Weihnachtslied – das muss dann schon was zum Schmachten sein. Und am besten in einem Arrangement wie aus einer Puccini-Oper. So wie O helga natt (O heilige Nacht), häufig auch nach seinem Komponisten Adolphe Adam Adams julsång genannt.

Das kleine e am Ende des Vornamens des Komponisten deutet schon an, dass dies kein originär schwedisches, sondern eigentlich ein französisches Lied ist. Im Original heißt es Le Cantique de Noël und Adam schrieb die Musik 1847 zu einem Text von Placide Cappeau de Roquemaure. Der schwedische Text stammt von Augustin Kock.

Da es sich bei O helga natt nicht gerade um ein allsång (sing-along)-taugliches Stück handelt – Melodie und Harmonik sind doch etwas komplexer –, aber es gehört auf jede schwedische Weihnachts-Schmalz-CD und gerade die Version mit Jussi Björling wird auch gerne im weihnachtlichen Radio-Programm gesendet.

O helga natt, o helga stund för världen,
då gudamänskan till jorden steg ned!
För att försona världens brott och synder,
för oss han dödens smärta led.
Och hoppets stråle går igenom världen,
och ljuset skimrar över land och hav.

Folk, fall nu neder, och hälsa glatt din frihet.
|: O helga natt, du frälsning åt oss gav. :|

Ty frälsar’n krossat våra tunga bojor
Vår jord är fri, himlen öppen nu är
Uti din slav du ser en älskad broder,
och se, din ovän blir dig kär
Från himlen bragte frälsaren oss friden,
för oss han nedsteg i sin stilla grav.

Folk, fall nu neder, och hälsa glatt din frihet.
|: O helga natt, du frälsning åt oss gav. :|

21. Dezember 2011 – Julbocken


Angeblich hat der allmächtige Coca Cola-Konzern 1931 den Weihnachtsmann mit rotem Mantel und Rauschebart erfunden – das behauptet der Konzern zumindest von sich, auch wenn diese Tradition offensichtlich einige Jahre älter ist und auf noch viel ältere Bräuche zurückgeht. Selbst die Frage, ob Coca Cola mit seinen alljährlichen Werbekampagnen einen entscheidenden Anteil an der Verbreitung des Weihnachtsmanns hatte, ist umstritten. Eins ist aber sicher: Bevor der dicke, alte Mann mit Bart, Mantel und Mütze die Geschenke brachte, war die Welt der Gabenbringer wesentlich bunter. Während in Deutschland das Christkind kam, waren in Spanien die Heiligen Drei Könige für Geschenke zuständig, in Italien gab es die Hexe Befana.

Auch Schweden hatte früher seinen eigenen Lieferanten schöner Dinge. Wie in vielen anderen Ländern ist Julbocken (der Weihnachtsbock) aber mittlerweile vom Weihnachtsmann abgelöst worden. Heute findet man ihn in erster Linie aus Stroh geflochten (sogenanntes halmslöjd) als kleinen Weihnachtsbaumschmuck, aber auch als überlebensgroßes Wahrzeichen der Stadt Gävle. Übrigens geht auch diese Tradition auf heidnische Rituale zurück: Der Bock steht für die jährlich wiederkehrende Fruchtbarkeit der Erde und symbolisiert den Donnergott Thor.

En jul när mor var liten
hörde hon hur någon en kväll
stod där ute och stampa
och gav dörr’n en smäll.
In där klev en julebock,
skäggig och med luden rock.
Han tog ur en påse
små paketer opp.

Mor, hon fick en docka,
mycket söt och riktigt klädd.
Men när bocken hoppa,
oj vad hon blev rädd.
Mor, hon har en bror du vet,
han fick också sitt paket
och i det han fann en
trumma och trumpet.

Nu är bocken gammal.
Han är nog båd’halt och grå.
Men han kanske hittar
hit till oss ändå.
Stiger in med påsen stor,
ser sig kring och frågar mor:
”Ar det här, de glada,
snälla barnen bor?“

Vorgezogener Nachtrag

Da das Video oben in Deutschland bestimmt wieder nicht funktioniert, hier direkt eine Alternative:

20. Dezember 2011 – Jul, jul, strålande jul


Selten ist Kitsch schön, aber manchmal ist Schönes kitschig. Jul, jul, strålande jul gehört für mich zum Letzteren. Der Text stammt von Edvard Evers (1853–1919), die Musik hat Gustaf Nordqvist (1886–1949) geschrieben – praktischerweise gleich in Fassungen für Solostimme oder einstimmigen Chor und Orgel bzw. Klavier sowie als Chorsatz.

Jul, jul, strålande jul,
glans över vita skogar,
himmelens kronor med gnistrande ljus,
glimmande bågar i alla Guds hus,
psalm som är sjungen från tid till tid,
eviga längtan till ljus och frid!
Jul, jul, strålande jul,
glans över vita skogar!

Kom, kom, signade jul!
Sänk dina vita vingar
över stridernas blod och larm,
över all suckan ur människobarm,
över de släkten som gå till ro,
över de ungas dagande bo!
Kom, kom, signade jul,
sänk dina vita vingar.

19. Dezember 2011 – Jasså jul!


Galenskaperna och After Shave (Die Verrücktmacher und After Shave) – als ich diesen sperrigen Namen neulich in der Chorprobe erwähnte, erntete ich wissende Blicke: „Die sind legendär!“ Humor ist ja in der Regel recht nationengebunden, selten schaffen es Künstler dieses Genres zu weltweiter Bekanntheit. Natürlich gibt es Ausnahmen: Amerikanische Hollywood-Klamotten à la Die Nackte Kanone, Police Academy, Austin Powers oder die Mel Brooks-Filme und natürlich Monty Python und Mister Bean – wer englisch spricht, kann tatsächlich auch mit Humor im Ausland Erfolg haben. Alle anderen haben es da schwerer, sodass ein deutscher Klassiker wie Loriot in Schweden keinem etwas sagen wird, ebensowenig wie ich Galenskaperna och After Shave kannte.

Was ich bisher gesehen – und verstanden – habe, war sehr lustig. Wie der Name Galenskaperna och After Shave bereits andeutet, handelt es sich eignetlich um zwei Gruppen (och heißt und). Galenskaperna sind der Blödel-Teil des Ensembles und kamen 1978 zusammen. After Shave ist eine 1979 gegründete Barbershop-Gruppe. 1982 fusionierten die beiden Formationen und da man sich nicht auf einen Namen einigen konnte, behielt man einfach beide alten. Seit dieser Zeit gehören sie zu den erfolgreichsten schwedischen Humor-Gruppen mit einer Unzahl Revuen, Bühnenprogrammen, Fernsehshows, Radioserien und Filmen. Als Vorbilder gibt die schwedische Wikipedia neben Charlie Chaplin, Monty Python und Buster Keaton auch Hasseåtage und Povel Ramel an – letzterer ist als Verfasser hintergründiger Lieder bekannt geworden.

Im Jahre 2000 luden Galenskaperna und After Shave zu einem Weihnachtsprogramm mit dem Titel Jul jul jul, dem unser heutiges Adventslied entstammt. Jasså jul (Ach so, Weihnachten?) handelt davon, was man so alles in der Weihnachtszeit tut, was man sonst nicht tun würde: Sich vor der Verwandtschaft im Weihnachtsmannkostüm lächerlich machen, eine ewig weite Autofahrt ins Skiparadies Åre antreten, Menschen bedenken, an die man das ganze Jahr nicht gedacht hat.

Jasså jul?

Helt plötsligt står man där förvånad
Varje år, december månad
Jasså jul?
Helt plötsligt står man mitt i släkten
Varje år i tomtedräkten
Jasså jul?
Plötsligt alla spanar
Efter särskilda granar
Jasså jul?

Jasså är det jul?
God jul!
Det är alltså jul!

Helt plötsligt styr man runt i sin combi
Som en ur och snurrig zombie
Jasså jul?
Helt plötsligt flyr man som en dåre
Och så hyr man rum i Åre
Jasså jul?
Man dricker vin
Med en clementin
Jasså jul?

Jasså är det jul?
God jul!
Det är alltså jul!

Helt plötsligt dimper man från stegen
Som en klimp i värsta degen
Jasså jul?
Helt plötsligt sänder man en kruka
Till två vänner som är sjuka
Jasså jul?
Plötsligt gör man struver
Och har röda små luver
Jasså jul?

Helt plötsligt fick man två maracas
Från en flickvän i Caracas
Jasså jul?
Helt plötsligt drog man som en råtta
Till en krog som stängde åtta
Jasså jul?
Och man somna knall
I sin egen hall
Jasså jul?

Jasså är det jul?
God jul!
Det är alltså jul!

Ja-, jasså?

18. Dezember 2011 – Det är en ros utsprungen


Stille Nacht ist vielleicht das international bekannteste deutsche Weihnachstslied, aber es ist keinesfalls das einzige, das in aller Welt gesungen wird. Auch Es ist ein Ros entsprungen ist in viele Sprachen übersetzt worden und bis heute sehr populär. Hieran hat wohl nicht zuletzt der Komponist Michael Praetorius (1571–1621) seinen Anteil, der das erstmals 1599 erschienene Lied in einer bis heute beliebten Fassung für Chor gesetzt hat. Der schwedische Text Det är en ros utsprungen geht auf Thekla Knös zurück, eine schwedische Dichterin, die anscheinend vor allem für diese Liedübersetzung heute noch bekannt ist.

Neben der berühmten Praetorius-Version finden sich noch einige andere Bearbeitungen der Melodie. Ungefähr zeitgleich zu Praetorius schrieb der Weimarer Kantor Melchior Vulpius einen Kanon auf Grundlage der Melodie, von Johannes Brahms stammt ein Choravorspiel für Orgel (op. 122 Nr. 8) und in Hugo Distlers Oratorium Die Weihnachtsgeschichte von 1933 erscheint das Lied in sechs unterschiedlichen Arrangements.

Eine der neuesten Bearbeitungen hat der schwedische Komponist Jan Sandström (*1954) verfasst – der übrigens an der Musikhochschule in Piteå unterrichtet. Sandström übernimmt den Chorsatz von Michael Praetorius und umgibt ihn mit einen harmonischen Teppich, der von einem zweiten Chor gesungen wird.

Det är en ros utsprungen
Av Jesse rot och stam.
Av fädren ren besjungen,
Den står i tiden fram,
En blomma skär och blid,
Mitt i den kalla vinter,
I midnatts mörka tid.