Schlagwort-Archive: Konzerthaus

Klassik, Kinder und Camping


Das Grundkonzept war recht einfach.

Schritt 1: 8 Kinder treffen einen Musiker.
Schritt 2: 800 Kinder treffen ein Orchester.

20170930_154515-1

Kom in! ist eine Initiative der Göteborger Symphoniker, Kinder im Grundschulalter für klassische Musik zu begeistern und Berührungsängste abzubauen. Weil noch nicht mal das Konzerthaus genügend Probenräume für alle Musiker hat, hat man für die ganze Woche in einer logistischen Großaktion ca. 30 Mietwohnwagen auf dem Götaplatz, dem großen Platz am Ende der Prachtstraße Avenyn aufgestellt und in jeden Wohnwagen einen Musiker gesetzt. Musiker und Camping – ich wusste schon immer, dass es da eine natürliche Verbindung gibt!

20170929_110143
Links das Konzerthaus, in der Mitte der Poseidon. Und in jedem Wohnwagen sitzt ein Musiker mit acht Kindern und erklärt sein Instrument.

Jonas und ich waren wie bereits berichtet als Aushilfen mit dabei, wegen unserer eher großformatigen Instrumente allerdings nicht in Wohnwagen, sondern in Probenräumen.

20170929_095529
Mein Arbeitsplatz für zwei Tage…

Selbstverständlich haben wir uns auch das Kinderkonzert angehört, das jeweils im Anschluss an die Treffen mit den Kindern stattfand. Auf dem Programm stand unter anderem Stravinskys Feuervogel, Weberns Orkesterstück op. 10/3, Griegs Morgenstimmung, Vivaldis Sommer, Strauss‘ Also sprach Zarathustra… Jeweils natürlich nur kurze Ausschnitte, an die Aufmerksamkeitsspanne von Kindern im Alter von 5-9 Jahren angepasst. Total süß fand ich, wie die Musiker, als sie die Bühne betraten, alle erstmal Ausschau hielten nach „ihren“ Kindern und Musiker und Publikum einander gegenseitig zuwinkten.

Während Dienstag bis Freitag die Kinder mit ihren (Vor-)Schulklassen kamen, war die Aktion am Samstag offen für Kinder mit Eltern oder Großeltern. Spannend zu sehen, wie viele Eltern mindestens genauso neugierig waren wie ihre Kinder. Eine Großmutter fragte mich im Rausgehen, was das denn für ein Instrument sei, das sie da kürzlich im Orchester gesehen habe, so ein braunes Ofenrohr, das sei doch nicht immer dabei? Ich war mir nicht ganz sicher, welches sie meinte und ließ mir von ihr auf einem Orchesterbild zeigen, wo ungefähr dieses Instrument saß und als ich ihr dann erklärte, dass das ein Kontrafagott gewesen sein müsse, war sie ganz glücklich und meinte, alleine für diese Information habe sich der Ausflug gelohnt. Und auch sonst, sooo toll, dass man mal mit den Kindern hinter die Kulissen schauen dürfe!
Manchmal reicht so wenig, um Menschen glücklich zu machen…

Hier ein kurzer Film mit englischen Untertiteln zu der ganzen Aktion:

Advertisements