Schlagwort-Archive: Schule

Mein Lucia


Heute feiert man in Schweden Lucia, den Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Für mich war es das erste Mal, dass ich selbst in einer solchen Feier involviert war, die letzten zwei Jahre hatte ich Lucia nur als Zuschauer erlebt.

Als ich heute nacht früh zu einer meiner Dorfschulen fuhr, war es extrem neblig, Sichtweite gefühlt 10 m. Leider ist der halbe Meter Schnee, den wir Anfang der Woche noch hatten, inzwischen wieder verschwunden, dem anhaltenden Nieselregen sei „Dank“. Mööörp…

Endlich angekommen, warteten schon 15 Viertklässler mit weißen Nachthemden Luciagewändern vor der Turnhalle auf mich. In einer Mischung aus Schönheitswettbewerb, Song Contest und Klassensprecherwahl war vor einiger Zeit das blondeste Mädchen mit der schönsten Stimme und den meisten besten Freundinnen zur Lucia gewählt worden und durfte heute die batteriebetriebene Lichterkrone und einen knöchellangen roten Gürtel tragen, die anderen Mädchen hatten Lametta im Haar, eine Kerze mit Pappteller in der Hand und einen blauen Gürtel.

Die Jungen trugen als Stjärngossar – Sternknaben – ebenfalls weiße Nachthemden, als Kopfbedeckung weiße Schultüten Spitzhüte mit Sternen, ein paar gingen als Lebkuchen Pepparkaksgubbar, Pfefferkuchenmännchen. Während ein paar Sechstklässler mir halfen, das olle Keyboard, bei dem das eingestrichene d klemmt, Lautsprecher, Verstärker und Kabelkiste vom Musiksaal in die 200m entfernte Turnhalle zu tragen, bestuhlten die Fünftklässler die Turnhalle für die Eltern. Die Viertklässler durftenkonntenwollten nichts tragen, sonst wären die Nachthemden kaum weiß geblieben.

Während ich noch versuchte, Steckdose, Keyboard, Lautsprecher und Verstärker sinnvoll miteinander zu verkabeln, und zweimal zurück in den Musiksaal lief, um nach einem fehlenden Kabel zu suchen, trudelten die ersten Eltern ein, kurz danach kamen auch die anderen Klassen. Alle Lichter wurden ausgeschaltet und ich fummelte im Dunkeln inzwischen leicht gestresst an meinem Kabelsalat herum, als eine Lehrerin vorbeikam:

– Ach herrje, wir haben ganz vergessen, dir zu sagen, dass wir uns die Anlage beim Herbstfest ausgeliehen haben. Dabei war irgendwie ein Kabel in der Tür eingeklemmt und ist kaputtgegangen. Wir wollten eigentlich ein Neues besorgen, aber das haben wir jetzt irgendwie vergessen. Das geht doch bestimmt auch so?

Ähm… Danke dafür. Inzwischen war es dann auch zu spät, noch schnell in die Musikschule zu fahren und ein Ersatzkabel zu holen.

Das olle Keyboard mit dem kaputten d‘ hat zwar eingebaute Lautsprecher, aber jedes Handy klingt nach mehr. Ich stimmte die Viertklässler also darauf ein, dass sie vermutlich nichts vom Keyboard hören würden, was kurzzeitig eine leichte Panik auslöste. Auch mir war nicht richtig wohl bei dem Gedanken, 20 Minuten quasi unbegleiteten Viertklässlergesang zu präsentieren. Ohne Begleitung trauen die sich ja nicht. Aberwaswillstemachendamusstejetztdurch.

Nun ja, die Dunkelheit und das Kerzenlicht, die Nachthemden und quäkende Kleinkinder im Publikum verschleierten so manches und eine sehr engagiert singende Mädchengruppe verhinderte eine größere Peinlichkeit.

Hinterher hörte ich eine Mutter zu einer anderen sagen: „Es ist total egal, wie es klingt, ich muss jedes Jahr heulen, wenn die Kinder mit den Kerzen reinkommen.“ Na danke… (Notiz an mich selbst: nächstes Jahr nicht vier Wochen für Lucia proben, der Gesang interessiert eh keinen.)

Zum heulen war mir allerdings auch, als ich entdeckte, dass die Kolleginnen fix alle ihre Klassen eingesammelt hatten und verschwunden waren und ich allein mit der nutzlosen Musikanlage in der Turnhalle stand. „Kinder beeilt euch, nächsten Freitag ist die große Weihnachtsabschlussfeier und wir müssen noch ganz viel vorbereiten!“

Erwähnte ich schon, dass ich seit Dienstag mit Fieber zuhause lag und mich heute trotz Nasennebenhöhlenentzündung und mit Paracetamol gedopt zu dieser Veranstaltung geschleppt habe, weil natürlich sämtliche Musikkollegen gleichzeitig bei Luciafeiern an anderen Schulen waren und es schlicht keinen anderen Lehrer an dieser Schule gab, der die Kinder am Klavier hätte begleiten können der gerne völlig sinnfrei tonnenweise Lautsprecher, Verstärker, Keyboards und Kabelkisten spazieren trägt?

Kurz hatte ich den Reflex, alles stehen und liegen zu lassen und nach Hause zu fahren, aber für solche Aktionen bin ich zu gewissenhaft und zu harmoniebedürftig. Die Sechser haben sich jedenfalls gefreut, als ich sie aus dem Unterricht holte, um mir beim Tragen zu helfen.

Als ich wieder zuhause war, um den den Rest des Tages schniefend unter einem Bettenberg zu verbringen und mich sinnfrei vom Fernseher berieseln zu lassen, flimmerten weißgekleidete Gestalten mit Kerzen über den Bildschirm und sangen Sankta Lucia

_______________________________

Für alle, die trotzdem noch mehr Lust auf Lucia haben:

Wissenswertes über Lucia

Rezept für Lussebullar, das traditionelle Luciagebäck
Lied von den Pfefferkuchenmännchen

Drei Eritreer mit dem Kontrabass


Jeden Montag und Freitag steht bei mir kulår („Lustigjahr“) auf dem Stundenplan. Dann fahre ich in eine oder mehrere Schulen irgendwo im Landkreis und stelle den Erstklässlern Geige und Kontrabass vor. Dreißig bis vierzig Minuten habe ich pro Klasse und Woche, nach vier Wochen geht es an eine andere Schule und mein Drehbuch beginnt von vorne.

Wenn man nur zwei Kinderbässe mitnehmen kann und in einer Stunde zwanzig oder noch mehr Sechsjährige diese ausprobieren sollen, ohne dass die Wartenden völlig durchdrehen, muss man das Ganze generalstabsmäßig planen. Mein bewährtes Konzept beruht auf einer einfachen Bassstimme zum überaus passenden Klassiker Drei Chinesen mit dem Kontrabass. Dabei lernen die Kinder gleich noch etwas Deutsch (und über die sprachliche Nähe zwischen Deutsch und Schwedisch) und außerdem bietet das Lied genug Variationsmöglichkeiten, um den kleinen Sängern etwas Abwechslung zu bieten. Manchmal tausche ich die Vokale aus, manchmal lasse ich die Kinder aber auch neue Länder aussuchen, aus denen die drei Bassisten kommen.
Und das ist ein sehr spannendes soziales Experiment:

An einer Schule in einem der einwandererreichen Viertel von Borås wählen Hassan, Tarek und Bashira ausschließlich ihr Hemland (Herkunftsland oder Herkunftsland der Eltern). Typische Antworten sind hier Syrien, Pakistan, der Kosovo oder Somalia.
In den eher homogen schwedischen Wohngebieten fallen die Länderwünsche anders aus: Hier erfährt man einiges über die Urlaubsvorlieben der Eltern von Oscar, Ebba und Lina und plötzlich singt man über drei Australier, Zyprioten, Thailänder oder Hawaiianer.

Interessant wurde es neulich in einer Dorfschule: Dort musste ich zunächst lernen, dass „der Kontinent“ sehr weit weg ist von Schweden – zumindest glaubten sowohl mein Musikkollege als auch die Klassenlehrerin, dass Korsika zu Italien gehört. Nachdem ich über weitere populäre Reiseziele aufgeklärt worden war, wollte ausgerechnet Fatih, das einzige Kind ohne schwedische Eltern, gerne von Kontrabass spielenden Schweden singen.

Warum ich so komisch rede


In diesem Schuljahr werde ich einmal die Woche von meiner Musikschule an die Grundschule im zehn Kilometer entfernten Nachbarort – der Einfachheit halber nenne ich ihn jetzt mal „Bullerbü“ – ausgeliehen um dort Musik im Klassenverband zu unterrichten. Die knapp 80 Schüler der Klassenstufen 0 (Vorschule) bis 6 sind zum Teil in Doppeljahrgängen zusammengefasst, weil die Klassen in Bullerbü sonst zu klein wären. In meiner Doppelklasse 2-3 sind 16 Schüler.

Neulich sang ich mit den Kindern ein Hej!-Lied mit Begrüßungen in vielen verschiedenen Sprachen. Bei der anschließenden In-welchen-Sprachen-könnt-ihr-noch-Hej-sagen?-Runde kamen dann noch ein paar schwedische Dialekte zusammen.

– Emil: „Annika, du sprichst doch auch so nen Dialekt, weil… du bist ja nicht aus Bullerbü. Das weiß ich, weil du ja immer mit dem Auto kommst! Wo wohnst du denn?“

– Ich: „Ich wohne in Mariannelund aber mein Dialekt…“

– Emil: „Wo genau da?“

– Madita: „Ich weiß wo sie wohnt, ich hab sie nämlich mal beim Rasenmähen gesehen!“

– Emil (hartnäckig): „Ja und wo ist das jetzt?“

– Madita: „Direkt neben dem Haus von dem Freund von meiner Oma und der heißt Gunnar. Und Gunnar hat einen blauen Oldtimer! Uuuuhund…“

Alle starren gebannt auf Madita, jetzt kommt was ganz Großes…

– Madita: „Und der Freund von meiner Oma, also der Gunnar, der redet genauso komisch wie Annika. Die reden nämlich alle so in Mariannelund!“

Alle Kinder nicken verständnisvoll: die Frage, warum die Musiklehrerin so „komisch“ redet, wäre damit geklärt. Schließlich wohnt sie eine ganze schwedische Meile weit weg. Und Emils Frage „wo genau“ ist jetzt auch treffsicher beantwortet: neben Gunnar mit dem blauen Oldtimer.

(Ja, Gunnar mit dem blauen Oldtimer ist mein Nachbar und nein, Gunnar ist nicht aus Deutschland. Im Gegenteil – Gunnar gehört hier im Ort zum Urgestein und spricht sehr starken lokalen Dialekt. Dass mein Akzent genauso klingen soll wie sein Dialekt, kann ich mir zwar nur schwer vorstellen, aber ich verstehe das jetzt einfach mal als Kompliment.)

[Alle Personen- und Ortsnamen geändert.]

Musikschule in Schweden


Nach fünf Wochen im neuen Job stehen jetzt die ersten Ferien vor der Tür. Da Fasching und Co. in Schweden unbekannt sind, heißt das hier Sportferien und konsequenterweise fahren auch 80% meiner Schüler in die großen schwedischen Skigebiete in Åre und Sälen. Aber auch wir haben gerade 15 cm Neuschnee und kein Tauwetter in Sicht. Aber bevor wir uns in die Loipen stürzen, wollte ich mal ein bisschen von meinem neuen Job erzählen.

Üblicherweise hat jede schwedische Kommune eine Musik- oder Kulturschule, ggf. mit Außenstellen in verschiedenen Orten oder Stadtteilen. Lediglich eine Handvoll der 290 Kommunen in Schweden haben keine Musikschule. Und wir? Wir wohnen in einer Kommune mit zwei kommunalen Musikschulen. Das hat vor allem historische Gründe, denn in den 70er Jahren wurden hier vier kleinere Kommunen von der großen Stadt eingemeindet. Vier Gemeinden? Nein! Ein von unbeugsamen Galliern bevölkertes Dorf hört nicht auf, der Eingemeindung Widerstand zu leisten. Und da wohnen wir jetzt.

Auf dem Papier wurde die Eingemeindung zwar vollzogen, aber das gallische Dorf hat sich in vielen Punkten seine Eigenständigkeit bewahrt. Dazu gehört auch der Luxus einer eigenen Musikschule. Dort sind wir 7 Lehrer in Vollzeit (Streichinstrumente, Blechblasinstrumente, Holzblasinstrumente, Zupfinstrumente, Schlagwerk, Querflöte/Gesang und Klavier/Blockflöte) und dementsprechend familiär geht es zu.
(Zum Vergleich: In der großen Stadt, also in der Kulturschule, in der Jonas unterrichtet, gibt es über 50 Lehrer. Zusätzlich zum Instrumentalunterricht werden dort auch die Fächer Tanz, Theater, Kreatives Schreiben, Bildende Kunst, Zirkus, Textildesign, Comiczeichnen und digitale Musikproduktion angeboten.)

Alle (!) Erstklässler in unserer Kommune lernen ein Jahr lang das Angebot der Musik-/Kulturschule kennen. In Deutschland heißt sowas oft Instrumentenkarussell und ist ne feine Sache, aber eben nur, wenn sich die Eltern darum kümmern und das Kind anmelden (und dafür bezahlen). Hier heißt es kulåret, das „Lustigjahr“, und es steht einmal die Woche im Stundenplan. Jeweils vier Wochen lang kommen die Musikschullehrer in die Klasse (bei mir in den Dorfschulen sind das etwa 8-14 Kinder) und stellen ihre Instrumente vor. Der Klassenlehrer bleibt in dieser Zeit im Raum, was die Sache für alle Beteiligten einfacher macht. Oft sind auch noch weitere Erwachsene im Raum, denn Kinder „mit Diagnose“ (wie ADHS, Autismus, Leserechtschreibschwäche oder auch Downsyndrom) oder einer körperlichen Behinderung haben ein Anrecht auf einen personlig assistent, der sie den ganzen Tag begleitet und im Unterricht unterstützt, damit sie auf die gleiche Schule gehen können wie die Nachbarskinder auch.

Am Ende der ersten Klasse kennen die Kinder dann das komplette Angebot der Musikschule und dürfen wählen, welches Instrument sie spielen möchten. Auf diese Weise stürzen sich nicht alle nur auf die „coolen“ Instrumente Gitarre und Schlagzeug, nur weil sie nichts anderes kennen.

Als Zweitklässler kann man dann an der wöchentlichen „Orchesterschule“ in der Musikschule teilnehmen. Egal mit welchem Instrument, auch mit Gitarre, Blockflöte oder Klavier. Zu Beginn trifft sich das ganze Orchester + alle Instrumentallehrer und man singt ein gemeinsames Begrüßungslied, dann gehen die Lehrer mit ihrer Gruppe für eine halbe Stunde in den eigenen Unterrichtsraum und man erarbeitet gemeinsam ein Stück, das in den letzten zehn Minuten in voller Besetzung geprobt wird. Wir reden hier natürlich „nur“ von Stücken im Ein- bis Fünftonraum, aber wenn dann die Lehrer auch noch mitspielen, klingt das trotzdem nach ziemlich viel.

Alternativ oder zusätzlich können die Kinder ab der zweiten Klasse auch Einzelunterricht bekommen. In meiner Musikschule ist es so, dass der Instrumentalunterricht zusätzlich zum normalen Musikunterricht im Klassenverbund in den Schulalltag eingebunden ist. Ab zwei Schülern pro Instrument und Schule kommt der Musikschullehrer während der Unterrichtszeiten an die Grundschule, sodass die Eltern nicht nachmittags Taxi spielen müssen.

Vormittags bin ich daher öfters auswärts im Radius von 10 km unterwegs und warte im Musiksaal oder eigenen Klavierraum einer Grundschule auf meine Schüler, die für den Klavierunterricht dann eben 20 Minuten Mathe, Schwedisch oder was-auch-immer verpassen. Natürlich versuchen wir zusammen mit den Klassenlehrern, den Unterricht so zu koordinieren, dass nicht gerade ein Fach betroffen ist, das dem Schüler schwerfällt. In der kleinsten meiner Auswärtsschulen (66 Kinder in 6 Klassenstufen) ist der Musiksaal in der Bibliothek. Oder umgekehrt, wie man’s nimmt.

Musiksaal=Bibliothek

In den meisten Grundschulen herrscht drinnen Straßenschuhverbot und die Kinder gehen auf Strümpfen, was bei mir immer irgendwie ein Wohnzimmerfeeling erzeugt. Sogar viele Lehrer tragen keine Hausschuhe, nur Wollsocken. Nur ich komischer Ausländer komme mir wahnsinnig blöd vor, in Socken zu unterrichten. (Außerdem pedalisiert sich’s auf Socken so schlecht). Ständig Hausschuhe mit mir rumschleppen will ich aber auch nicht und für diesen Notfall gibt es am Eingang der Schulen immer ein Körbchen mit schlumpfblauen Plastikkondomen für die Füße:

Fußkondome

Die älteren Grundschüler (ab 7. Klasse) kommen dann meist nachmittags in die Musikschule. Nicht, weil Teenagereltern eher als Fahrdienst dienen sollen, sondern weil die einzige Grundschule des „gallischen“ Teils der Kommune für die Klassen 7-9 neben der Musikschule liegt und Schule ja ohnehin eine Ganztagesangelegenheit ist.

Haus der Musik

In meinem Unterrichtsraum habe ich zwei Klaviere und zwei E-Pianos, was äußerst komfortabel ist. Eine gewöhnliche Unterrichtsstunde dauert zwar nur zwanzig Minuten (was ich persönlich ein bisschen zu kurz finde, zumindest bei den engagierteren Schülern), aber so kann ich die Schüler ein bisschen früher bestellen, sodass sie sich mit Kopfhörern am E-Piano einspielen können, während ich noch mit dem vorhergehenden Schüler beschäftigt bin.

Unterrichtsraum

Eigentlich ist Einzelunterricht bei uns der Standard, aber ich habe auch ein paar Zweiergruppen, die auf eigenen Wunsch zusammen Unterricht haben. Logischerweise dauert der Unterricht dann 40 Minuten. Nur Gymnasiasten, also Schüler der 10.-12. Klasse, erhalten 40 min Unterricht pro Woche. Anfangs waren die 20 Minuten für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich habe mich inzwischen dran gewöhnt.

10. Dezember 2012 – Kalle Anka i djungeln


Zu der Vielzahl an christlichen, heidnischen und kommerziellen Weihnachtstraditionen in Schweden hat sich die letzten Jahre auch eine politisch-mediale Tradition etabliert: Die Diskussion über die Frage, wie das Verhältnis zwischen Schule und Kirche auszusehen hat, wenn es um Schul(halb)jahresabschlussfeiern und christliche Feste geht.

Die staatliche Schulbehörde Skolverket hat dazu eine verbindliche Position formuliert: Unterricht und Schulleben dürfen in keinster Weise konfessionell beeinflusst sein, denn Eltern müssen ihre Kinder in die Schule schicken können, ohne Sorge zu haben, dass ihre Kinder in irgendeiner Form religiös beeinflusst werden. Ausnahmen gelten für Exkursionen, die im Rahmen des Unterrichts durchgeführt und entsprechend vor- und nachbereitet werden, sowie für Privatschulen mit konfessionellem Profil.

Auch wenn die evangelisch-lutherische Svenska Kyrkan sich seit dem Jahr 2000 nicht mehr „Staatskirche“ nennen darf, sieht sie sich nach wie vor als Volkskirchenorganisation und immerhin 70% der Schweden sind noch mindestens formell Mitglied der Schwedischen Kirche.
Das ist eine Konstellation, die durchaus Konfliktpotential bietet, denn viele Eltern wünschen sich, dass ihre Kinder zumindest mit den grundlegenden christlichen Traditionen und Festen vertraut sind. Religionsunterricht im Sinne von Bekenntnisunterricht gibt es in Schweden ja ohnehin nicht – das Fach „Religion“ ist eher mit dem deutschen Ethikunterricht zu vergleichen, wo Wissen über die verschiedenen Weltanschuungen vermittelt wird.

Also vor den Weihnachtsferien keine Adventsfeier in der Kirche? Jein. Vorige Woche hat das Skolverket gestattet, dass eine Schulfeier zum Halbjahresabschluss (der eben jetzt in die Adventszeit fällt) in der Kirche abgehalten werden darf, aber nur unter der Bedingung, dass die Feier keinerlei religiöse Elemente enthält. Sozusagen: „Weihnachten ja, aber bitte ohne Jesus.“

Als alter Zyniker finde ich ja, dass diese Haltung durchaus mehrheitsfähig ist, denn das kommt der Realität ja doch irgendwie noch am nächsten. Nur weil man Weihnachten feiert, muss man ja noch lange nicht religiös sein. Finde ich. Findet Jonas auch.
(Ansonsten müssten wir uns auch ernsthaft fragen, was eigentlich ein Adventskalender auf diesem ansonsten religionsfreien Blog verloren hat. Die Antwort ist die gleiche: Weil’s Freude macht! Uns und offensichtlich auch unseren Lesern. Die Besucherzahlen auf Brevlåda bestätigen diese Theorie.)

Klammer zu. Wo war ich? Ach ja, schwedische Weihnachtstraditionen. Weitaus älter als die Tradition der Diskussion um die vorweihnachtlichen Schulfestivitäten ist Kalle Anka och hans vänner önskar god jul – Donald Duck und seine Freunde wünschen Frohe Weihnachten. Seit 1960 gehört das einstündige Disney-Medley, das an Heiligabend um Punkt 15.00 Uhr ausgestrahlt wird, ebenso zu Weihnachten wie Pfefferkuchen und Weihnachtsbaum. Nicht umsonst gibt es unbestätigten Quellen zufolge eine steigende Anzahl von Kindern, die ernsthaft glauben, am 24. Dezember feiere man den Geburtstag von Donald Duck.

Ich denke, es ist an der Zeit für eine Beschwerde an die Deutsche Organisation der nichtkommerziellen Anhänger des lauteren Donaldismus (D.O.N.A.L.D.) bzw. an deren schwedische Schwesterorganisation Nationella Ankistförbundet i Sverige (kvack) über die Sakralisierung von Kalle Anka.